museum-digitalwestfalen

Schließen
Schließen
Geomuseum der WWU Münster Wirbeltiere aus dem Miozän von Samos [o.Nr.]

Urpferd Hipparion (Fuß)

Urpferd Hipparion (Fuß) (Geomuseum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Geomuseum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Dieses Stück ist Teil des vorderen Mittelfußes, also der Mittelhand, von Hipparion dietrichi WEHRLI, einem "Urpferd". Hipparion ist trotz seiner Schulterhöhe von bis zu 1,40 m kein direkter Vorläufer der heutigen Pferde (Equus). Es unterscheidet sich im Bau der Backenzähne und besitzt zusätzlich zum Huf noch zwei rudimentäre äußere Zehen.
Die Evolution der Pferde lief vor allem in Nordamerika ab, doch immer wieder breiteten sich einzelne Linien auch nach Europa aus. Vor etwa 8 Mio Jahren kamen so die Hipparionen nach Europa und entwickelten hier schnell neue Arten und Gattungen; alle sind Steppentiere und damit reine Grasfresser.
Alter: ca. 7,2 Mio. Jahre, Messinium, Miozän
Fundort: N’ Mytilini, Samos/ Griechenland

Maße

ca. 46 x 6 x 5 cm

Gefunden ...
... wer: Zur Personenseite: Theodor Wegner (1880-1934)
... wann
... wo More about the place

Bezug zu Zeiten

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Zeitbezug] [Zeitbezug]
-23030000 - -5332000
Hat gelebt Hat gelebt
-7250000 - -5330000
Gefunden Gefunden
1908
-23030001 1910
Geomuseum der WWU Münster

Objekt aus: Geomuseum der WWU Münster

Das Geomuseum der WWU wurde 1824 als "museum mineralogicum et zoologicum" gegründet und hat eine wechselvolle Geschichte mit Abspaltungen und ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.