museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/14]

Zangenwaffeleisen der Äbtissin zu Elsey

Zangenwaffeleisen der Äbtissin zu Elsey (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

Als „Eiserkuchen“ werden zwischen zwei Eisenplatten gebackene dünne Teigwaffeln bezeichnet. Sie konnten zu Hörnchen, Hippen und Oblaten weiterverarbeitet werden. Die Herstellung von Waffeln war vor der Einführung elektrischer Waffeleisen eine beschwerliche Tätigkeit. Schon die Zubereitung eines geeigneten Teigs erforderte einige Kenntnisse. Im 18. Jahrhundert standen nur wenige Zutaten zur Verfügung. Stimmte die Zusammensetzung des Teigs nicht, konnten die Waffeln nicht gelingen. Es verwundert daher nicht, dass es Eiserkuchen nur zu besonderen Anlässen gab. Traditionell wurden sie im geselligen Rahmen in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr und bis zum Dreikönigstag mit Zangenwaffeleisen am offenen Herd- und Kaminfeuer gebacken.
Das Stadtmuseum verwahrt eine größere Anzahl von „Eiserkucheneisen“. In der musealen Sammlungskultur der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts standen sie wie Truhen und Eichenmöbel für eine idealisierte bäuerliche Lebensweise. Das Zangenwaffeleisen der Elseyer Äbtissin gehört zu den aussagekräftigsten Stücken. Von seiner Provenienz stammt es jedoch aus keinem bäuerlichen Umfeld. Vielmehr verweist das Waffeleisen auf einen niederadeligen Zusammenhang.
Die beiden gegenüberliegenden Backflächen sind mit einem rhombischen Muster mit jeweils einem Punkt sowie am Rand mit umlaufenden Bögen verziert. In eine Platte ist ein rundes Siegel eingearbeitet. Es enthält folgende Umschrift: 1784 ∙ AMALIA V KESSEL ABT : z ELSEI . Das mit einer Helmzier geschmückte, von zwei Löwen getragene Wappenschild zeigt einen Doppelzinkenbalken. Im Museumsbestand ist eine historische Bleischindel von der Bedachung eines im 18. Jahrhundert errichteten Elseyer Stiftsgebäudes vorhanden. Sie trägt einen durch das hier vorgestellte Zangenwaffeleisen in alter Zeit hergestellten Abdruck des Siegels.
Das Wappen und die spiegelverkehrte Umschrift verweisen auf die von März 1776 bis Juli 1797 als Äbtissin des freiweltlichen (adeligen) Damenstifts Elsey bei Hohenlimburg amtierende Freifrau Amalia Dorothea Elisabeth von dem Bottlenberg gen. Kessel (*1727, †1797). Sie war gleichzeitig auch Kapitularin im Stift zu Gevelsberg. Ihre seit 1714 auf dem Schloss Neuenhof bei Lüdenscheid ansässige Familie gehörte zu den ältesten niederadeligen Häusern im Bergischen Land. Amalias Vorgängerin als Elseyer Äbtissin war ihre 1717 geborene Schwester Anna Christine Katharina. Sie amtierte von 1753 bis zu ihrem Tod 1776 und gehörte auch dem Stift zu Fröndenberg an. Im 18. Jahrhundert sind zehn Angehörige der Familie von dem Bottlenberg als Stiftsdamen in Elsey belegt.

Ralf Blank

Material/Technique

Eisen / geschmiedet

Measurements

L 79 cm; D 16 cm (Platte)

Created ...
... When

Literature

Keywords

Was used Was used
1784 - 1797
Created Created
1784
1783 1799

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.