museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/23]

Batteriezelle aus dem U-Boot „U 534“

Batteriezelle aus dem U-Boot „U 534“ (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

Das Zellenelement stammt aus der Batterie von „U 534“, einem hochseetauglichen U-Boot der deutschen Klasse IX C/40 mit 1.400 Tonnen Wasserverdrängung. Es wurde in Hamburg gebaut und im Dezember 1942 von der Kriegsmarine in Dienst gestellt. Die rund 80 t schwere Batterie setzte sich aus 124 Elementen des Zellentyps 44 MAL 740W zusammen. Sie hatte eine Kapazität von 11.300 Ah bei zehnstündiger Entladung. Am 5. Mai 1945 wurde das U-Boot im Kattegat nahe dem dänischen Helsingør durch ein britisches U-Jagdflugzeug versenkt. Von der 52-köpfigen Besatzung fanden drei Mann den Tod, die übrigen Seeleute kamen in Kriegsgefangenschaft. Nach der Hebung des U-Boots 1993 erhielt das Stadtmuseum das abgebildete Zellenelement sowie die Batterie eines an Bord befindlichen Torpedos des Typs „Zaunkönig II“. Das U-Boot „U 534“ wird seit 2009 im nordenglischen Merseyside Maritime Museum bei Liverpool ausgestellt.
Die Accumulatoren Fabrik AG (AFA) im Hagener Stadtteil Wehringhausen lieferte seit 1904 speziell für die Ausrüstung von U-Booten konstruierte Batterien. Schon 1913 gehörte das Unternehmen auf diesem Gebiet zu den weltweit führenden Herstellern. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war die AFA der einzige Produzent im Deutschen Reich. Bei Gründung der Bundesmarine 1955 wurde in Hagen die Fertigung von Batterien für U-Boote wieder aufgenommen. Seit 1962 verwendete das Unternehmen den Markennamen Varta. Bis heute ist die seit 2002 zum US-amerikanischen EnerSys-Konzern gehörende Hawker GmbH am alten Standort der AFA / Varta in Hagen ein Entwicklungs- und Fertigungsbetrieb für solche Spezialbatterien.
Während der Tauchfahrt von diesel-elektrisch angetriebenen U-Booten versorgt die Batterie das Bordnetz und die Elektromotoren mit Energie. Die aus hunderten Zellenelementen bestehende Batterie wird in eigenen Räumen untergebracht. In größeren U-Booten kann die Batterie-Anlage ein Gewicht von bis zu 500 t besitzen. Das Hagener Werk liefert auch die aus 216 Elementen bestehenden, rund 150 t schweren Batterien für die mit Brennstoffzellen ausgerüsteten modernen U-Boote der Klasse 212 A und 214. Sie werden seit 2005 bei der Deutschen Marine und auch bei anderen Seestreitkräften eingesetzt. Das neuartige Antriebsverfahren ermöglicht einen mehrwöchigen Einsatz unter Wasser. Im Verlauf ihrer Operationen müssen die U-Boote zum Laden ihrer Batterien nicht mehr auftauchen. Das Stadtmuseum erhielt 2017 von der Hawker GmbH das Zellenelement für ein U-Boot der Klasse 212 A.

Ralf Blank

Material/Technique

Synthesegummi „Buna“ & Naturkautschuk & Blei & Aluminium & Kupfer & Glas & ...

Measurements

H 91,7 cm; B 62,1 cm; T 36,7 cm; Gewicht 650 kg

Found ...
... When
Was used ...
... When

Relation to places

Literature

Links / Documents

Keywords

Created
Wehringhausen
7.458519458770851.352699279785db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Hamburg
1053.549999237061db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Created Created
1942
Found Found
1993
Was used Was used
1944
1941 1995

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.