museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/80]

Navigation Briefcase Type A-4 aus einem US-Bomber

Navigation Briefcase Type A-4 aus einem US-Bomber (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

Auf der Vorderseite ist eine goldgeprägte Beschriftung erkennbar: „Case, Navigation; Dead Reckoning / Type A-4 / Specification No. 94-40258 / Order No. 42-9952 P. / Leather Speciality Co.” Es handelt sich um ein Navigation Briefcase des zwischen 1941 und 1944 im Auftrag der United States Army Air Force gefertigten Type A-4. Es diente den Navigatoren zur Aufbewahrung von Karten, Papieren und technischen Hilfsmitteln zur Berechnung von Flugrouten. Die Taschen wurden im Auftrag der US Army Air Force unter anderem vom Familienunternehmen Korchmar in Naples im US-Bundesstaat Florida hergestellt.
Die Ledertasche wurde durch einen Offizier der Luftwaffe aus einem abgestürzten US-amerikanischen Bomber geborgen. Der Hauptmann war seit 1940/41 auf den Fliegerhorsten in Dortmund-Wambel und Werl stationiert. Zu seinen Aufgaben gehörte es, die im Kommandobereich der Flughäfen abgestürzten alliierten Flugzeuge zu untersuchen. Auch musste er den Verbleib der Besatzungen klären. Bis zum Kriegsende sah er viele zerstörte Maschinen und zahlreiche getötete Crews in der Region.
Das Navigation Briefcase stammt wahrscheinlich aus dem Consolidated B-24H Liberator-Bomber „Pocatello Chief“. Die viermotorige Maschine mit der Seriennummer 42-99976 gehörte zur 576. Squadron der 392. Bomb Group. Sie war auf dem Stützpunkt Wendling in der ostenglischen Grafschaft Norfolk stationiert. Am Vormittag des 15. März 1944 sollten über 340 Flugzeuge der 8. US-Luftflotte mehrere Industriebetriebe bei Braunschweig bombardieren. Auf dem Rückflug wurde die „Pocatello Chief“ von deutschen Jagdflugzeugen und zuletzt auch noch durch im Raum Hagen liegende Flak-Batterien beschossen und dabei stark beschädigt. Gegen 12.15 Uhr stürzte die Maschine nahe Hiddinghausen bei Sprockhövel ab.
Im Bereich der Absturzstelle lagen nicht nur Flugzeugtrümmer weit verstreut. Auch die sterblichen Überreste der zehnköpfigen Crew im Alter von 19 bis 25 Jahren fanden sich bei dem Wrack. Der Luftwaffenoffizier nahm unter anderem die mit Navigationsgeräten, Karten und anderen Unterlagen gefüllte Tasche an sich. Bis in die sechziger Jahre nutzte der frühere Hauptmann die Tasche für berufliche Zwecke. Anscheinend um die Herkunft zu verbergen, nähte er ein Lederstück über die englischsprachige Beschriftung. Eine beim Absturz gerissene Halteschlaufe wurde ersetzt. 1994 überließ sein Sohn die Tasche dem Stadtmuseum.

Ralf Blank

Quellen: Regierungspräsident Arnsberg, Luftschutz-Tagesmeldung v. 15.3.1944; 8th USAAF, Missing Air Crew Report No. 3184, National Archiv II, College Park, Microfilm M1380, Fiche 1086

Material/Technique

Leder & Messing & Kunststoff & Stahl

Measurements

H 23 cm; B 29 cm

Found ...
... When
... Where
Was used ...
... Who:

Literature

Keywords

Created
United States of America
-77.03666687011738.895000457764db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Found
Sprockhövel-Hiddinghausen
7.288138389587451.355442047119db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
Map
Created Created
1942 - 1943
Found Found
1944
1941 1946

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.