museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/88]

Schreibmaschine von Ernst Meister

Schreibmaschine von Ernst Meister (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

Die mechanische Typenhebel-Schreibmaschine Olympia Modell 8 wurde 1934 vorgestellt und bis 1948 gebaut. Sie war geräuschärmer als das 1931 erste unter diesem Markennamen gelieferte Vorgängermodell 7. Die Schreibmaschine zeigt starke Gebrauchsspuren. Sie stammt aus dem Arbeitszimmer des Hagener Lyrikers und Schriftstellers Ernst Meister (*1911, †1979). Da er diese Schreibmaschine bis zu seinem Tod benutzte, entstand auf ihr vermutlich der größte Teil seines literarischen Werks.
Der in Haspe gebürtige Meister besuchte bis zum Abitur 1930 die dortige Oberrealschule, aus der später das Ernst Meister-Gymnasium hervorgegangen ist und heute als Gesamtschule Haspe firmiert. Anschließend studierte der Sohn eines Prokuristen und späteren Eisenfabrikanten in Marburg zunächst Theologie, wechselte dann nach Berlin, um Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte zu studieren. Dort erschien 1932 sein erster Gedichtband „Ausstellung“. Die geplante Dissertation in Philosophie konnte er wegen der durch die Nationalsozialisten erzwungenen Emigration seines Lehrers Karl Löwith 1934 nicht beenden. Im Jahr 1935 heiratete Meister Else Koch und ein Jahr später kam das erste Kind zur Welt. Von 1939 bis 1960, unterbrochen von Wehrdienst und Kriegsgefangenschaft in Italien, war Meister im väterlichen Unternehmen beschäftigt.
Seit Anfang der fünfziger Jahre veröffentlichte er zahlreiche Gedichte und Texte. In den sechziger und siebziger Jahren wird die inzwischen sechsköpfige Familie vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe und von der berufstätigen Ehefrau finanziell über Wasser gehalten, weil die für die Zeitgenossen oft hermetischen Gedichte Meisters kaum beachtet werden.
Meister erhielt mehrere renommierte Auszeichnungen und Preise, darunter den Droste Hülshoff-Preis (1957), den Großen Kunstpreis des Landes NRW (1963), das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1968), den Petrarca-Preis (1976) und den Rainer-Maria-Rilke-Preis für Lyrik (1978). Er war Mitglied des PEN und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, die ihm 1979 posthum den Georg-Büchner-Preis verlieh. Der bis zu seinem Tod zurückgezogen in der Berliner Straße in Hagen lebende Ernst Meister zählt zu den bedeutendsten deutschen Dichtern des 20. Jahrhunderts, dessen lyrische Texte heute beispielhaft in den Schulen herangezogen werden. Der Ernst Meister-Preis für Lyrik wurde 1981 von der Stadt Hagen als Literaturpreis gestiftet und wird in unregelmäßigen Abständen an begabte Schriftsteller verliehen.

Thomas Walter

Material/Technique

Eisenblech & Stahl & Messing & Gummi / eloxiert

Measurements

H 25 cm; B 28 cm; T 33 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Was used ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Created
Erfurt
11.02916622161950.978054046631db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Hagen
7.474999904632651.359443664551db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1938 - 1979
Created Created
1938
1937 1981

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.