museum-digitalwestfalen

Schließen
Schließen
Geomuseum der WWU Münster Fossilien Europas [o. Nr.]

Backenzahn des Elefanten Zygolophodon

Backenzahn des Mammuts Zyglophodon (Geomuseum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Geomuseum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Dies ist der 2. Backenzahn des Rüsseltieres Zygolophodon turicensis SCHINZ.
Zygolophodon ist der Vorfahre der amerikanischen Gattung Mammut, aber nicht des Mammuts (Gattung Mammuthus!). Die Gattung entstand in Afrika und wanderte im frühen Miozän nach Europa ein, wo sie bis ins untere Obermiozän (10 Mio Jahre) auftrat. Sie besaß vier Stoßzähne, also jeweils zwei umgebildete Schneidezähne im Ober- und Unterkiefer. Die Backenzähne hatten steilwandige Höcker (hier gut erkennbar), die sich zum Zerscheren von Blättern gut eigneten.

Die am häufigsten überlieferten Reste von Elefanten sind wegen des mehrfachen Zahnwechsels und wegen ihrer Widerstandsfähigkeit die Backenzähne. Mit ihrer Hilfe lässt sich die Evolution der Familie sehr gut rekonstruieren.
Alter: ca. 10 Mio. Jahre, Tortonium, Miozän
Fundort: Grube Gaul 4 km NW Sprendlingen b. Bad Kreuznach, Kr. Mainz-Bingen/Rheinland-Pfalz

Maße

14 x 8 x 6 cm

Bezug zu Orten oder Plätzen

Bezug zu Zeiten

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Zeitbezug] [Zeitbezug]
-23030000 - -5332000
[Zeitbezug] [Zeitbezug]
-11620000 - -7246000
-23030001 -5331998
Geomuseum der WWU Münster

Objekt aus: Geomuseum der WWU Münster

Das Geomuseum der WWU wurde 1824 als "museum mineralogicum et zoologicum" gegründet und hat eine wechselvolle Geschichte mit Abspaltungen und ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.