museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/100]

Fassadenkachel des Kaufhauses Horten

Fassadenkachel des Kaufhauses Horten (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

Am Friedrich-Ebert-Platz wurde 1969 das Kaufhaus Horten eröffnet. Es grenzte unmittelbar an die Stahl-Beton-Konstruktion der so genannten Bürgerhalle des Rathauses, die der Volme-Galerie weichen musste. Von außen war es leicht als ein Kaufhaus der Warenhauskette zu erkennen. Charakteristisch war die Wabenfassade, die aus einzelnen Elementen zusammengesetzt war. Diese als Hortenkacheln bezeichneten Elemente – mit dem stilisierten H für Horten – wurden dem Architekten Egon Eiermann (*1904, †1970) zugeschrieben.
Der Architekt gilt als einer der bedeutendsten der deutschen Nachkriegsmoderne. Nachdem er sich durch die Errichtung von bekannten Gebäuden wie dem deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Brüssel (1958) und dem Bau der Gedächtniskirche in Berlin (1959 – 1961) einen Namen gemacht hatte, geriet er wegen seiner Tätigkeit für den Hortenkonzern in die Kritik. Die Gebäude mit ihren einheitlichen, vorgesetzten, abstrakten Fassaden nahmen keine Rücksicht auf den stadträumlichen Kontext und fügten sich auch in Hagen nicht in ihr Umfeld ein.
Als im November 2014 mit dem Abriss der Fassade am ehemaligen Hortenkaufhaus begonnen wurde, stellte sich die Frage, wie zu verfahren und ob die Fassade nicht unter Denkmalschutz zu stellen sei. Recherchen ergaben jedoch, dass Eiermann für keine Außenfassaden von Horten-Kaufhäusern, bis auf zwei Kaufhäuser in Stuttgart und in Heidelberg, verantwortlich zeichnete. Damit war klar, dass die Horten-Kacheln in Hagen nicht von dem berühmten Architekten stammen.
Obwohl nun kein bekannter Architekt die Kacheln entworfen hatte, sondern sie wohl nur von der Bauabteilung des Kaufhauskonzerns in Anlehnung an das Original ausgewählt wurden, sicherte sich das Stadtmuseum zwei Exemplare. Schließlich hat das Gebäude mit seiner damals futuristischen Fassade – berühmter Architekt hin oder her – über Jahrzehnte den Innenstadtbereich mitgeprägt.

Dietmar Freiesleben

Material/Technique

Keramik / glasiert

Measurements

H 50 cm; B 50 cm; T 15 cm

Created ...
... When
Was used ...
... Where

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.