museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Hagen [Hagener Stücke]. 111 Objekte aus dem Stadtmuseum [2017/109]

Dukat Friedrich Wilhelm I. von Preußen

Dukat Friedrich Wilhelm I. von Preußen (Stadtmuseum Hagen RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Hagen / Heike Wippermann (RR-R)

Description

In der Regierungszeit König Friedrich Wilhelm I. von Preußen 1713 bis 1740 kam es zu umfassenden Reformen. Sie betrafen nicht nur das Militär, was dem Regenten den Beinamen „Soldatenkönig“ einbrachte. Auch in den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft und Justiz vollzog sich ein grundlegender Wandel. Mit der Einführung der Akzise im August 1717 erhielt das bis dahin als Dorf geltende, nun als Flecken bezeichnete Hagen eine herausgehobene Funktion für das Umland. 1699 und erneut 1724 zerstörten zwei Großbrände weite Teile der Ansiedlung. Der Wiederaufbau wurde von der Landesverwaltung gefördert. 1731 legte der akzisebare Flecken Hagen seinen ersten Etat vor. Zwei Jahren danach wurde ein „Rathäusliches Reglement“ für Hagen angeordnet. Damit war der Weg zur Verleihung von Stadtrechten am 3. September 1746 durch ein Reskript von König Friedrich II. beschritten.
Doch auch in Hohenlimburg hinterließ die Politik des „Soldatenkönigs“ einige Spuren. Im „Berliner Vergleich“ von 1729 verzichtete Graf Moritz Casimir I. von Bentheim-Tecklenburg gegenüber Friedrich Wilhelm I. auf alle Ansprüche an der Grafschaft Tecklenburg. Damit wurde ein fast hundertjähriger Rechtsstreit beendet. Die Grafschaft Limburg erhielt den Status eines reichsunmittelbaren Vertretungslandes für Preußen. Mit der Entschädigung von 175.000 Reichstalern konnte Moritz Casimir I. die desolate Finanzlage seines Hauses sanieren. Ein Teil der Summe wurde zum Aus- und Umbau des Residenzschlosses Hohenlimburg verwendet.
Die Goldmünze des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. wurde 1737 vom Münzmeister Ernst Georg Neubauer (EGN) in der Münzstätte Berlin geprägt. Sie wurde 1997 bei Bauarbeiten für die Tiefgarage des Großkinos auf der „Springe“ nahe der Hagener Johanniskirche entdeckt. Dort fanden sich neben Keramikscherben aus dem 14. bis 19. Jahrhundert auch einzelne spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Silber- und Kupfermünzen sowie andere Fundobjekte.

Ralf Blank

Material/Technique

Gold / geprägt

Measurements

D 2,4 cm; Gewicht 3,47 g

Created ...
... Who:
... When
... Where
Found ...
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Relation to places

Literature

Keywords

Created
Berlin
13.40833282470752.518333435059db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Found
Hagen
7.474999904632651.359443664551db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
[Relationship to location]
Prussia
13.40609073638952.519172668457db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Grafschaft Limburg
7.567424774169951.348880767822db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Stadtmuseum Hagen

Das Stadtmuseum Hagen ist seit November 2015 geschlossen. Die Wiedereröffnung wird im April 2021 anlässlich des 275-jährigen Stadtjubiläums ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.