museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Bildende Kunst / Portrait [0000.841]

Kupferstich: Clemens August von Bayern

Kuperstich: (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um einen Kupferstich nach einem Gemälde von Franz Lippold (geb. 1688 in Hamburg, gest 27. Juli 1768 in Frankfurt a.M.), wie der Text unten links verrät ("F. Lippoldt, pinxit"). Als Kupferstecher wird unten rechts genannt: "C H Müller, sculps". Dieser wurde 1705 in Selbitz bei Hof geboren.
Dargestellt ist Clemens August von Bayern (geb. 1700 in Brüssel, gest. 1761 in Koblenz) als Erzbischof und Kurfürst von Köln. Er war von 1723 bis 1761 auch Landesherr des kurkölnischen Westfalens. Sein Portrait befindet sich in einem gezeichneten Rahmen. Darunter wurde das Wappen des Kurfürsten und ein Inschriftensockel mit seinem Rang und Namen eingefügt. Über dem Sockel drapierte der Künstler außerdem die kirchlichen und weltlichen Insignien des Kurfürsten.
Der Kupferstich befindet sich in einem modernen Rahmen.

Material / Technique

Papier / gedruckt

Measurements ...

H 42 cm; B 32 cm (mit Rahmen); H 30,5 cm; B 19 cm (Blatt ohne Rahmen)

Creation of reference ...
... who:
Printing plate produced ...
... who:
... when

Relation to places ...

Links / Documents ...

Tags

[Relationship to location]
Köln
6.95777850.942222db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Westfalen (Region)
8.01132251.554874db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2018/07/21]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.