museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Bildende Kunst / Portrait [0000.866]

Lithografie: Johann Crane

Lithograpie: Johann Crane (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Lithografie zeigt ein Portrait des Gesekers Johann Crane (bzw. Krane, * um 1595, † 1673 in Wien). Er war als Reichshofrat des Heiligen Römischen Reiches an den Friedensverhandlungen in Münster und Osnabrück beteiligt.
Das Portrait zeigt ihn nach halbrechts gewandt, etwas fülliger als auf zeitgenössischen Abbildungen. Der Untertitel im unteren Blattabschnitt nennt Cranes Namen und Titel: "IOHANNES DE CRANE Sac.=ae Cas.=ae Ma.=tis Legatus Plenipotentarius."
Das Bildnis befindet sich in einem Oval. Darunter ist die Herrstellerangabe: "Lithogr. v. Chr. Espagne in Münster" zu erkennen. Christian Espagne (*1794 in Berlin, † 1838 Münster) gründete 1820 in Münster eine lithographische Anstalt.
Die Lithografie befindet sich in einem moderen Rahmen.

Material/Technique

Papier / gedruckt

Measurements

H 52 cm; B 42 cm (mit Rahmen); circa H 35 cm; B 24 cm (Blatt ohne Rahmen)

Was depicted (Actor) ...
... Who:
Printing plate produced ...
... Who:
... When [About]
... Where

Links / Documents

Keywords

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.