museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Arbeitsgemeinschaft Zeppelinstadt Werdohl Sammlung Zeppelin-Memorabilien [2018-0037]

Ranken-Dart

Ranken-Dart (M.-A. Trappe CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: M.-A. Trappe / M.-A. Trappe (CC BY-NC-SA)

Description

Der Anti-Zeppelin-Dart bzw. Ranken-Dart ist eine ab Februar 1916 eingesetzte englische Entwicklung des Engineer Lieutenant Commander Francis Ranken. Ursprünglich wurde sie im Auftrag des Royal Naval Air Service (RNAS) entwickelt. Noch 1916 wurde sie dann auch vom Royal Flying Corps (RFC) übernommen.

Der Ranken-Dart besteht aus einer etwa 23 cm langen Blechröhre mit einer gusseisernen Spitze und drei ausklappbaren Armen. Im Lagerzustand waren diese eingeklappt und klappten erst beim beim Abwurf mechanisch aus.
Die Ranken-Darts wurden zu je 24 Stück-Einheiten verpackt. Zum Gebrauch musste sich das abwerfende Flugzeug über dem Zeppelin positionieren um sie von oben auf das Luftschiff zu befördern. Die Pfeile sollten die Außenhülle durchschlagn und in die Gaszellen eindringen. Das austretende Gas-Luft-Gemisch ("Knallgas") sollte dann durch eine zeitverzögerte Ladung aus Schwarzpulver und Phosphor zur Explosion gebracht werden.

Mit der Erfindung und Verbreitung der .303 Sprengmunition für Vickers und Lewis Maschinengewehre wurden die Ranken-Darts obsolet.

Material/Technique

Eisenblech / Messing / Zinn

Measurements

L 23,0 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Keywords

Object from: Arbeitsgemeinschaft Zeppelinstadt Werdohl

Die Sammlung, die der seit Anfang 2018 bestehenden Arbeitsgemeinschaft Zeppelinstadt Werdohl zur Verfügung steht, besteht aus bedeutenden Objekten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.