museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke "Ausstellungsstück des Monats" Sonstige Objekte Militaria und Waffen [0000.393-A und -B]

Moro Barong - Aussstellungsstück des Monats August 2018

Messer und Messerscheide (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Die Sehnsucht nach fremden Ländern war nicht immer so leicht zu befriedigen, wie das heute der Fall ist. Konnte man nicht in die Ferne schweifen, musste man ersatzweise bestaunen, was irgendwie hierher gekommen war. Der Ort, wo man so etwas finden konnte, war manchmal das Museum, das in seinen frühen Jahren noch den Charakter einer Wunderkammer trug.
Zu einigen exotischen Stücken, die die Witwe des Nathan Stern 1928 dem Städt. Hellweg-Museum Geseke schenkte, ist im Inventarverzeichnis vermerkt: „Sämtliche Sachen stammen angeblich von den Eingeborenen der Phillipinen-Inseln.“ Und zumindest was dieses kurze Schwert (Inventarnummer 0000.393-A) betrifft, scheint das auch wohl zu stimmen.
Das sogenannte Barong ist ein Schwert, dass seit dem 14. Jahrhundert von den Moro auf den Philippinen und Teilen Indonesiens als Waffe und als Statusobjekt geführt wird. Die Moro („Mauren“) sind Muslime, die der spanischen Christianisierung widerstanden.
Kennzeichnend für ein Moro Barong ist die einschneidige, spitzoval-blattförmige Klinge. Am Klingenansatz findet sich auf einer Seite ein eingraviertes Schriftzeichen, dass vielleicht eine Herstellermarke darstellt. Typisch ist auch das Heft mit breiter, rillenverzierter Zwinge aus Silber. Der hintere Teil aus Holz ist eigentlich gekrümmt und mit einer weit ausladenden Knaufabschlussplatte versehen, die bei unserem Exemplar allerdings abgebrochen ist und fehlt. Die Scheide (Inventarnummer 0000.393-B) besteht aus zwei gleichartig verzierten Brettern, die mit Pflanzenfasern zusammengehalten werden.
Wie dieses Schwert in den Besitz der Familie Stern gekommen ist, wird sich wohl nicht mehr ermitteln lassen. Das Alter dürfte irgendwo zwischen einhundert und dreihundert Jahren liegen.

Alexander Arens

Material / Technique

0000.393-A: Eisen & Silber & Holz / geschmiedet & geschliffen; 0000.393-B: Holz & Rattan (?) / gesägt & geschnitten

Measurements ...

0000.393-A: H 6,6 cm; T/L 50 cm; 0000.393-B: B 14 cm; T/L 44 cm

Created ...
... when [about]
... where

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/08/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.