museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Lippstadt Textiles [2016/153]

Seidenes Brautkleid von 1941

Weißes, seidenes Brautkleid von 1941 (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt / Peter Freitag (RR-F)

Description

Das Brautkleid aus Seidenkrepp mit eingeprägtem Muster ist hochgeschlossen und langärmelig. Die Taillennaht läuft bei dem vorderen Mittelteil in einer Spitze aus. Die Seitenteile sind vorne mit einer Wiener Naht eingesetzt, wobei überschüssige Weite mit kleinen Fältchen unregelmäßig in der Teilungsnaht eingehalten wurde. Das zweiteilige Rückenteil wird mit siebzehn bezogenen Knöpfen und genähten Ösen geschlossen und mit Hilfe zweier Abnäher zur Taille verengt. Der lange Rock ist in sechs Bahnen geschnitten und endet in einer ungesäumten, ungleichmäßigen Linie, was auf eine mögliche, spätere Änderung schließen lässt. Die langen Ärmel sind an den Schultern eingekräuselt und haben nur eine leichte Stütze, auch an den Handgelenken ist die Weite über einem schmalen Bündchen eingekräuselt, das mit einem Druckknopf geschlossen wird. Ein 4 cm breiter, doppelter Schrägstreifen liegt weich um den Halsausschnitt.
Bis auf die Seitennähte des Oberteils wurde das Kleid mit sehr knappen Nahtzugaben verarbeitet, vielleicht aus ästhetischen Gründen, weil die Seide leicht transparent wirkt oder aus Gründen einer Knappheit des kostbaren Materials.
C. M.

Material / Technique

Seidencrêpe, Schneiderei

Measurements ...

Hintere Mitte: Länge 140 cm

Was used ...
... when

Heirat von Liselotte Brinkmann und Wilhelm Karras am 01.04.1941.

Tags

[Last update: 2019/01/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.