museum-digitalwestfalen

Close
Close
Stadtmuseum Lippstadt Textiles [2016/159]

Halbschürze mit Häkelspitze

Weiße Halbschürze mit Häkelspitze (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt (RR-F)

Description

Weiße Schürze aus Baumwolle, Leinwandbindung, handgenäht. In der Taille ist die Weite mit zwölf Falten eingehalten, die zur Mitte länger werdend, abgenäht sind und die durch eine Stickerei sowohl fixiert, als auch geschmückt werden. Die rund geschnittene Taillennaht ist mit einem Formbeleg hinterfüttert, der an den Seiten 3 cm, in der vorderen Mitte 9 cm breit ist. Bei einer Länge von 50 cm (von oben gemessen) ist eine 4 cm breite Schmuckleiste, bestehend aus zwei Hohlsäumen und drei Stickstreifen. Das gleiche Muster ist noch einmal extra in einen 7,5 cm breiten Stoffstreifen gearbeitet und durch eine 5 cm breite Häkelborte vom oberen Schürzenteil getrennt. Den Saumabschluss schmückt eine Häkelkante, die in einem Bogenmuster endet. Die Schürzenbänder aus 1,5 cm breitem Köperband sind innen an den Beleg genäht.
C. M.

Material/Technique

Baumwolle, Näherei, Häkelarbeit

Measurements

Länge 79 cm, Breite 73 cm

Created ...
... When
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Lippstadt

Object from: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18. ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.