museum-digitalwestfalen

Close
Close
Stadtmuseum Lippstadt Textiles [6384]

Spitzenmantel als Ergänzung zum Brautkleid (Inv. Nr. 6383)

Weißer Spitzenmantel als Ergänzung zum Brautkleid (Inv. Nr. 6383) (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt / Peter Freitag (RR-F)

Description

Der bodenlange, weiße Spitzenmantel ergänzt das Brautkleid Inv. Nr. 6383. Die Motive der maschinell in Oberfloßtechnik als Meterware erstellten Spitze sind durch einen glänzenden Konturfaden strukturiert. Der schmale Mantel ist mit ¾ langen, geraden Ärmeln, einer weiten Kapuze und einer kleinen Schleppe gestaltet. Sämtliche Kanten zeigen die gebogenen Formen der Spitzenmotive, teilweise wurden einzelne Elemente aufgenäht, vor allem an der abgerundeten Saumkante. Am Halsausschnitt hält ein schmales Spitzenmotiv den Mantel mit einem Druckknopf zusammen. Die Kapuze stellt eine moderne, alternative Version des klassischen Schleiers dar. Das Modell ist eine Handwerksarbeit und Spezialanfertigung.
C. M.

Material/Technique

Synthetik, Spitze, Näharbeit

Measurements

Länge 187 cm, Breite 80 cm

Created ...
... When [About]

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Lippstadt

Object from: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18. ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.