museum-digitalwestfalen

Close
Close
Stadtmuseum Lippstadt Textiles [6364]

Spitzenkragen für ein Kinderkleid

Spitzenkragen für ein Kinderkleid (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt / Peter Freitag (RR-F)
"Spitzenkragen für ein Kinderkleid

Provenance/Rights: 
Stadtmuseum Lippstadt (RR-F)

"Spitzenkragen für ein Kinderkleid

Provenance/Rights: 
Stadtmuseum Lippstadt (RR-F)

Description

Der weiße Spitzenkragen für Kinderkleidung ist als Bändchenspitze aus einfach und gemustert gewebten Batistbändchen gearbeitet. Die Form entspricht einem Matrosenkragen. Das Muster aus Blüten- und Blattformen ist aus Einzelmotiven gestaltet, die mit der Hand aus den Bändern zusammengenäht und symmetrisch geordnet sind. In der hinteren Mitte ist ein maschinell gearbeitetes Blütenmotiv eingefasst. Die Einzelteile sind miteinander verbunden; die Leerräume zwischen den Ornamenten sind mit einem einfachen Schlingstich gefüllt. Der Kragen ist rundum mit einer zierlichen, gewebten Bogenkante eingefasst.
C. M.

Material/Technique

Baumwolle, Näh- und Stickarbeit

Measurements

Länge 41 cm, Breite 35 cm

Created ...
... When

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Lippstadt

Object from: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18. ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.