museum-digitalwestfalen

Schließen
Schließen
Stadtmuseum Lippstadt Textiles [2012/009-001]

Stola aus maschinell erzeugter Spitze

Spitzenstola (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Herkunft/Rechte: Stadtmuseum Lippstadt / Peter Freitag (RR-F)
"Spitzenstola

Herkunft/Rechte: 
Stadtmuseum Lippstadt (RR-F)

"Spitzenstola

Herkunft/Rechte: 
Stadtmuseum Lippstadt (RR-F)

Beschreibung

Der schwarze Schal ist aus maschinengearbeiteter Spitze aus Seidengarn. Er zeigt ein Muster aus 5- und 9-blättrigen Blüten, die regelmäßig in einen Netzgrund aus zwei unterschiedlichen Mustern eingewirkt sind. Die millimeterbreite Schlaufenkante ist mit der Nähmaschine um die Schnittränder genäht. Der 25 cm breite Spitzenstreifen ist auf beiden Seiten von der hinteren Mitte im Abstand von circa 10 cm im 90° Winkel umgeschlagen und fixiert, wodurch sich die U-Form ergibt.
C. M.

Material/Technik

Seide, Näharbeit

Maße

Länge 95 cm, Breite 70 cm

Hergestellt ...
... wann [circa]

Literatur

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Lippstadt

Objekt aus: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18....

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.