museum-digitalwestfalen

Close
Close
Stadtmuseum Lippstadt Spielzeug [6244]

Gehäkelte Puppejacke

Gehäkelte Puppejacke (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt / Peter Freitag (RR-F)

Description

Die kleine rote Wolljacke wurde in einem Teil quer gehäkelt. An der vorderen Mitte beginnend, kamen drei Muster zur Anwendung: Der Saum ist in Stäbchen gearbeitet, der Korpus und die Ärmel in einem Wechsel von Stäbchen und Luftmaschen, die in den Reihen versetzt sind und die Passe, ebenso wie die Ärmelbündchen sind in festen Maschen gehäkelt. Allein dadurch erhält die Jacke schon eine Form. Zusätzlich verziert ist sie mit gelber Wolle, die im Ketten- und Festonstich um die Kanten gestickt wurde und einem weiten Fischgrätstich in der Passe. Zwei Blümchen liegen an der Passe voreinander. Eine Schlaufenreihe ist an die Kante der Passe gearbeitet, durch die ein gelbes Luftmaschenband gezogen ist, das am Hals gebunden wurde.
C. M.

Material/Technique

Wolle, Häkelarbeit

Measurements

Länge 16 cm, Breite 35 cm

Created ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Lippstadt

Object from: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18. ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.