museum-digitalwestfalen

Close
Close
Stadtmuseum Lippstadt Spielzeug [5602]

Puppe mit Porzellankopf und -gliedern und textilem Korpus

Puppe mit Porzellankopf und -gliedern und textilem Korpus (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt / Peter Freitag (RR-F)
"Puppe mit Porzellankopf und -gliedern und textilem Korpus

Provenance/Rights: 
Stadtmuseum Lippstadt (RR-F)

"Puppe mit Porzellankopf und -gliedern und textilem Korpus

Provenance/Rights: 
Stadtmuseum Lippstadt (RR-F)

Description

Die Babypuppe besteht aus keramischem Kopf und Gliedern, die ein textiler Korpus verbindet. Die hautfarbenen Glieder sind deutlich ausgeformt und zeigen fein modellierte Knie und Ellenbogen. Das Gesicht ist lebhaft, die Haare als Kurzhaarfrisur gemalt, ein offener Mund zeigt kleine Zähne und die blauen Augen sind bewegliche Schlafaugen.
Der Körper ist aus hellem Baumwollgewebe in Leinwandbindung genäht und bildet die Körperform eines Babys. Die feste Füllung ist aus grobem Material, das durch das Gewebe spürbar ist. Mit einem Bändchen ist der Körper über einem ausgeformten Halsring befestigt.
C. M.

Material/Technique

Porzellan, Textil, Füllmaterial, Näharbeit

Measurements

Länge 39 cm

Created ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Lippstadt

Object from: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18. ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.