museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Lippstadt Stadtgeschichte [1985/002]

Trommel

Trommel (Stadtmuseum Lippstadt RR-F)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt / Peter Freitag (RR-F)

Description

Die Marsch- und/oder Signaltrommel stammt wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert. Der Korpus besteht aus stoßverlötetem Messingblech mit nach innen umgebördelten Rändern.Auf den Korpus ist eine Vorrichtung zum Spannen der Schnarrsaiten aufgelötet. Mittels einer Flügelschraube wird eine Gewindestange in der Höhe verschoben. Die drei Schnarrsaiten könnten wie früher üblich aus Darm sein. Die Trommelfelle aus Kalbfell werden mittels einer Verschnürung gespannt. Die hölzernen Spannreifen werden durch die Schnüre auf die Wickelreifen der Trommelfelle gedrückt und schieben diese in Richtung der Trommelkesselmitte. Somit wird die Spannung der Trommelfelle erhöht. Die Spannung der Schnüre wird durch Verschieben der Lederstücke reguliert. Die Spannreifen sind mit einem schwarzweißen Zickzackmuster verziert. Sie besitzen Bohrungen für die Spannschnüre und Einkerbungen für die Durchführung der Schnarrsaiten. Die Trommelfelle sind mit Sicherheit nicht mehr original, sondern sind im 19. oder 20. Jahrhundert ersetzt worden.
P. Freitag

Material/Technique

Messingblech, Holz, Hanf, Tierhaut

Measurements

Höhe 42 cm, Durchmesser 42 cm

Created ...
... When

Keywords

Object from: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18. ...

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.