museum-digitalwestfalen

Close
Close
rock ’n’ popmuseum Memorabilia [2018.231.10]

Pagenmütze von Udo Lindenberg

Pagenmütze von Udo Lindenberg (rock ’n’ popmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: rock ’n’ popmuseum (CC BY-NC-SA)
"Pagenmütze von Udo Lindenberg

Provenance/Rights: 
rock ’n’ popmuseum (CC BY-NC-SA)

"Pagenmütze von Udo Lindenberg

Provenance/Rights: 
rock ’n’ popmuseum (CC BY-NC-SA)

"Pagenmütze von Udo Lindenberg

Provenance/Rights: 
rock ’n’ popmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Pagenmütze des Luxushotels Breidenbacher Hof. Der deutsche Sänger Udo Lindenberg trug sie während seiner Ausbildung dort trug.

Auf der grünen Mütze ist in goldener Farbe der Name des Hotels gestickt.

Ab dem 1. April 1962, vor seinem Durchbruch als Musiker, arbeitete der damals 15-jährige Lindenberg ein Jahr lang im Rahmen seiner Ausbildung zum Kellner als Page und Liftboy in dem Düsseldorfer Hotel.

Nach einem Jahr wurde er entlassen, weil er sich, nach eigenen Angaben, extra dumm anstellte. Lindenberg hatte keine Lust mehr auf den Job, sondern strebte eine Karriere in der Musik an.

Leihgabe von Udo Lindenberg.

Material/Technique

Filz / genäht

Measurements

H: 7,5 cm, B: 18,5 cm, T: 21,5 cm

Was used ...
... Who: Zur Personenseite: Udo Lindenberg (1946-)
... When
... Where More about the place

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

rock ’n’ popmuseum

Object from: rock ’n’ popmuseum

Am 21. Juli 2004 öffnete das europaweit einzige Haus der Rock- und Popgeschichte nahe der niederländischen Grenze, in der westfälischen Stadt ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.