museum-digitalwestfalen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Städt. Hellweg-Museum Geseke Archäologie / Fibeln [2018.957]

Fibel

Fibel (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Es handelt sich um eine ausgesprochen kleine, quadratische Gussfibel aus Bronze. Sie ist verziert mit einer Kreuzdarstellung. Die Kreuzarme sind gerade ausgeführt. Die quadratischen Felder in den Kreuzwinkeln haben die Form von Mulden. In diesen Vertiefungen sind noch Fragmente der hellgrünlichen Emaille zu erkennen, die diese Gruben einst vollständig ausfüllt hat. Auf der Rückseite sind der Nadelhalter und die Nadelrast erhalten, aber die Nadel fehlt. Außerdem ist ein größeres Stück der Fibel ausgebrochen.
Das Objekt wurde in den 1980er Jahren als Lesefund bei der Wüstung Geseke-Elsinghusen gefunden.

Material/Technik

Bronze & Emaille

Maße

B 1,6 cm; T/L 1,7 cm

Hergestellt ...
... wann
Gefunden ...
... wann
... wo

Schlagworte

Hergestellt Hergestellt
801 - 1000
Gefunden Gefunden
1980 - 1989
800 1991

Objekt aus: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.