museum-digitalwestfalen

Schließen
Schließen
Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf Niederländische und flämische Malerei des 17. bis 19. Jahrhunderts [87/59]

Weite Landschaft mit Kornernte

Weite Landschaft mit Kornernte (Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf / Andrea Felske (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Die im Inventar der Sammlung Müller-Habig vermerkte Identität mit einem Momper zugeschriebenen Gemälde, das sich in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Sammlung Scarsdale befand, ist fraglich. Die Darstellung gehört in den Umkreis einer Gruppe seit dem ersten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts entstandener Landschaften von Momper, die in zeitgenössischen Inventaren als heykens (Heubilder) geführt und heute gemeinhin als Kornernten bezeichnet werden. Im Grunde handelt es sich um Allegorien des Sommers.
Qualitativ reicht das Liesborner Bild nicht an die eigenhändigen, nur selten signierten Heubilder von Momper heran und wurde seinerzeit von Ertz - auf der Grundlage eines Fotos - sicher zu Recht aus dem Œuvre des Malers ausgeschieden. Dennoch weist die Komposition, speziell die Abfolge, Gewichtung und farbige Fassung der drei Landschaftsteile, typische Stilmerkmale De Mompers auf, so dass man an die Arbeit eines Schülers aus seiner Antwerpener Werkstatt denken könnte.

Material/Technik

Öl auf Holz

Maße

HxB: 62 x 87

Literatur

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf

Objekt aus: Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf

Das Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf befindet sich in der barocken Abtresidenz der ehemaligen Benediktinerabtei in Liesborn. Die ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.