museum-digitalwestfalen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Hellweg-Museum Unna Postkarten [91/186]

Postkarte: Illustration von einem westfälischen Bauernhaus

Postkarte ( CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Beschriebene und gelaufene Postkarte mit farbig gedrucktem Bildseitenmotiv. Dargestellt ist ein Tisch mit westfälischen Spezialitäten wie Schinken und Steinhäger Urquell. Durch ein Bogenfenster im Hintergrund ist ein typisches westfälischen Bauernhaus zu erkennen. Auf der rechten Kartenseite ist eine Textrolle mit dem Westfalenlied von Emil Rittershaus abgebildet:

Ihr mögt den Rhein, den stolzen, preisen, der in dem Schoß der Reben liegt; wo in den Bergen liegt das Eisen, da hat die Mutter mich gewiegt. Hoch auf dem Fels die Tannen stehn, im grünen Tal die Herden gehn, als Wächter an des Hofes Saum reckt sich empor der Eichenbaum. Da ist's wo meine Wiege stand! O grüß dich Gott, Westfalenland!

Wir haben keine süßen Reden und schöner Worte überfluß und haben nicht sobald für jeden den Bruder-gruß und Bruderkuß. Wenn Du uns willst willkommen sein, so schau auf's Herz, nicht auf den Schein, und sieh uns grad hinein ins Aug'! Gradaus das ist Westfalen-brauch! Es fragen nichts nach Spiel und Tand die Männer in Westfalenland!

Und unsre Frauen, unsre Mädchen, mit Augen, blau wie Himmelsgrund, sie spinnen nicht die Liebesfädchen zum Scherz nur für die müß'ge Stund'! Ein frommer Engel Tag und Nacht hält tief in ihrer Seele Wacht, und treu in Wonne, treu in Schmerz bleibt bis zum Tod ein liebend Herz! Glückselig, wessen Arm umspannt ein Liebchen aus Westfalenland!

Behüt dich Gott, du rote Erde, du Land von Wittekind und Teut! Bis ich zu Staub und Asche werde, mein Herz sich seiner Heimat freut. Du Land Westfalen, Land der Mark, wie deine Eichenstämme stark, dich segnet noch der blasse Mund im Sterben, in der letzten Stund'! Du Land, vom Rhein bis Weserstrand, o grüß dich Gott,
Westfalenland!"

Die Adressseite der Karte ist zweigeteilt. Links ein Mitteilungsfeld, rechts das Adressfeld mit vorgegebenen Linien. Oben rechts eine 40-Mark-Briefmarke der Deutschen Reichspost (Motiv: bäuerlche Arbeitswelt, grün), gestempelt: "SIEGEN 5.6.23.12-1 N". Die Karte ist mit Bleistift beschrieben. Adressfeld: "Herrn Franz Dumer Bonn Adolfstr. 5". Oberhalb des Adressfelds, auf dem Kopf stehend: "Abs. Elisabeth Sting. Siegen i/Westf. Tannenbergstr. 11". Mitteilungsfeld: "Siegen d. 3.6.23. Lieber Freund! Deine lb. Karte soeben erhalten. Habe augenblicklich Zeit Dir zu antworten. Du schriebst ja damals Du wolltest hier aus Deutschland ist das denn war?Das tut mir aber herzlich leid. Dann wirst Du wohl im schreiben ein treuer Freund bleiben. Ich muss jetzt schliesen denn Emmi wartet auf mich. Danke vielmals für d[...] Verbleibe hiermit Deine stets treue Freundin Elisabeth. Lebe wohl. Bitte bald Antwort. Aufwiedersehn. nochmals Gruss Elisabeth".

Material/Technik

Gedruckt & geschrieben & geklebt & gestempelt

Maße

H 9 cm; B 13,9 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann
... wo
Empfangen ...
... wann
... wo
Abgeschickt ...
... wann
... wo

Bezug zu Orten oder Plätzen

Schlagworte

Hergestellt
Unna
7.688889026641851.534721374512db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Empfangen
Bonn
7.099722385406550.733890533447db_images_gestaltung/generalsvg/Event-11.svg0.0611
Abgeschickt
Unna
7.688889026641851.534721374512db_images_gestaltung/generalsvg/Event-13.svg0.0613
[Geographischer Bezug]
Westfalen (Region)
8.011322021484451.554874420166db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Karte
Hergestellt Hergestellt
1923
Empfangen Empfangen
1923
Abgeschickt Abgeschickt
1923
1922 1925

Objekt aus: Hellweg-Museum Unna

Das 1928 gegründete Hellweg-Museum Unna ist seit 1936 in der für Graf Engelbert III. von der Mark erbauten Stadtburg untergebracht. Schwerpunkte ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 24.10.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.