museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Lippstadt Kunstgewerbe [356]

Bürgermeisterstab aus Lippstadt

Bürgermeisterstab aus Lippstadt (Stadtmuseum Lippstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Lippstadt / Olaf Mahlstedt, Landesbildstelle Westfalen (CC BY-NC-SA)

Description

Als städtisches Repräsentationszeichen der ehemaligen Hansestadt Lippe, wie die Stadt bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts hieß, ziert die Lippische Rose das Knaufende des tordierten Griffes. Die Spitze krönt eine Miniaturarchitektur mit Türmen und Zinnen, in der ein "wilder Mann" niederkniet. Aus der Nachbarstadt Soest hat sich ein Bürgermeisterstab erhalten, den ebenfalls ein "wilder Mann" schmückt. Die Nachricht über einen weiteren 1497 bei dem in Bocholt tätigen Goldschmied und Kupferstecher Israhel van Meckenem in Auftrag gegebenen "Ratsstab" lässt wenigstens für Westfalen vermuten, dass der Gebrauch von Bürgermeisterstäben um 1500 offenbar keine Seltenheit darstellte. Die Überreichung eines Bürgermeisterstabes diente seit dem Mittelalter nicht nur als eine Insignie der Investitur. Als sichtbares Würdezeichen versinnbildlichte der Stab zugleich die bürgerliche Selbstbestimmung. Die Unterwerfung des "wilden Mannes" als Symbol trieb- und lasterhaften Lebens an der Spitze des Lippstädter Bürgermeisterstabes verweist auf ein breites Spektrum ritualisierter Machtausübung. Zügellosigkeit und Anarchie sollten durch die mit dem Stab verbundene Autorität im Zaum gehalten werden. Zu den vollzogenen Amtshandlungen konnten neben Urteilsverkündigungen auch Gelöbnisse gehören, die mit dem Berühren eines Bürgermeisterstabes rechtskräftig wurden. Bis heute ist das "Stab überreichen" als Symbol der Machtübergabe im Sprachgebrauch geläufig.

Material/Technique

Silber über Holzkern, getrieben, gegossen, teilvergoldet; Emailreste

Measurements

107 cm L

Created ...
... When
... Where

Literature

Object from: Stadtmuseum Lippstadt

Das Stadtmuseum Lippstadt ist in einem ehemaligen Patrizierhaus im Zentrum der Altstadt untergebracht. Sein jetziges Aussehen erhielt das Haus im 18. ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.