museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Südsauerlandmuseum Attendorn Freidhoff [II 385]

Josephs Abscheu vor Laster

Josephs Abscheu vor Laster (Südsauerlandmuseum Attendorn CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Südsauerlandmuseum Attendorn / Monika Löcken (CC BY-NC-SA)

Description

Das Blatt zeigt eine halbnackte Frau, Josef umarmend und festhaltend, der wiederum in abwehrender sowie abwendender Haltung mit erhobenen Armen dargestellt ist. Die Grafik ist in braunen Tönen gehalten. Die Szene bezieht sich auf die biblische Josefsgeschichte aus dem 1. Buch Mose (Genesis) Kapitel 39.
Unter dem Bild befindet sich der folgende Text:
"Gezeichnet von Seydelmann nach einem Originalgemälde von Carlo Cignani in der Churfürstlichen Gallerie zu Dresden. Geschabt von J.J. Freidhof seiner Hochfürsth. Durchlauchti. Dem Herrn Hans Jürgen Prinz zu Anhalt-Dessau untertänigst gewidmet von der cat."
Die Platte ist 1797 in Dessau von Johann Joseph Freidhoff in Schabtechnik hergestellt worden. Das Originalgemälde „Josef und Potifahrs Weib“ des italienischen Malers Carlo Cignani (1628-1719) aus der Zeit um 1680 befindet sich in der Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Material/Technique

Papier/Schabkunst (Mezzotinto)

Measurements

Höhe 77,00 cm, Breite 62,50 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where [Probably]

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Südsauerlandmuseum Attendorn

Der volle Name des Museums lautet "Südsauerlandmuseum Attendorn - Museum für Kunst- und Kulturgeschichte des Kreises Olpe in Attendorn" Das ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.