museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Skulptur [108]

Serapis

Serapis (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Köpfchen aus Marmor und Stuck stammt aus der Sammlung Rubensohn und wurde in Alexandrien gefunden.

Stilistisch wird das Stück um 200 v. Chr. datiert.
Das Köpfchen ähnelt einer Maske, denn die Rückseite ist glatt abgeschnitten und mit Stuck überstrichen. Der schaftähnliche Hals deutet darauf hin, dass dieses Köpfchen nie mit einem Körper verbunden war.
Im Kern besteht der Kopf aus Marmor. Haare, Haarreif und Bart sind hingegen in Stuck aufgesetzt.
Die Pupillenzone ist - vermutlich für die nun fehlende Bemalung - aufgerauht. Die Augenumrisse waren, wie die erhaltenen Farbreste zeigen, rot nachgezeichnet.
Der Fundort, die reifen Gesichtszüge und die gedrehten Bartlocken lassen vermuten, dass es sich um die Darstellung des Gottes Serapis handelt.

Serapis ist gewissermaßen eine "Erfindung" Ptolemaios I. In ihm verbinden sich altägyptische Gottesvorstellungen mit der Gestalt der griechischen Vatergottheit Zeus bzw. Hoders.
Dem hier gezeigten Köpfchen könnte das zur Einrichtung des Kultes in Alexandrien geweihte Kultbild des thronenden Serapis als Vorbild gedient haben.

Material / Technique

Marmor und Stuck

Measurements ...

H 8,5 cm

Created ...
... when [about]

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/11/02]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.