museum-digitalwestfalen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Museum für Lackkunst Chinesische/koreanische Lackkunst

Sammlung: Chinesische/koreanische Lackkunst ( Museum für Lackkunst )

Über die Sammlung

Der Saft des Lackbaums wird in China schon seit vorchristlicher Zeit als konservierender Werkstoff und ästhetisches Gestaltungsmittel eingesetzt. Archäologische Funde aus dem 5. und 4. vorchristlichen Jahrtausend belegen das Wissen um die schützenden und zugleich zierenden Eigenschaften des Saftes und lassen vermuten, dass das Lackhandwerk bereits im chinesischen Neolithikum weit verbreitet und in spezialisierten Werkstätten betrieben wurde.
Die Sammlung chinesischer Lackkunst des Museums zeigt eine repräsentative Auswahl des facettenreichen Spektrums chinesischer Lackziertechniken. Neben Beispielen für die Lackmalerei, das älteste und zugleich einfachste Verfahren, sind Exponate zu sehen, die mit der aufwändigen Technik des geschnitzten Lacks geziert sind. Bei diesen charakteristischen Arbeiten aus dem 14. bis 19. Jahrhundert wurden die ornamentalen oder gegenständlichen Dekore in einen aus vielen übereinanderliegenden Lackschichten bestehenden Aufbau kunstvoll eingeschnitten – ein äußerst zeit- und kostenintensives Verfahren. Andere Arbeiten der chinesischen Sammlung sind in den Techniken des gefüllten und gravierten sowie des mit Perlmutt eingelegten Lacks gefertigt.
Das Lackhandwerk hat in China und Korea über die Jahrhunderte in verschiedenen Spielarten und Varianten Ausdruck gefunden und erfährt bis heute weltweit hohe Wertschätzung.

Objekte